Hier bloggt das TACWRK in Berlin
Sonnenuntergang auf Gozo

Tactical Dad Stories: Tactical Malta

Zum Vatertag 2018 baten wir Euch, uns Eure ganz persönliche “Tactical Dad Story” zu senden. Lest den Beitrag noch mal hier.

Wir waren überwältigt von so vielen beeindruckenden, schönen und persönlichen Erlebnissen die Ihr mit uns geteilt habt! Wir wissen, dass viele von Euch derzeit im Einsatz sind – was bedeutet, dass Ihr den Vatertag nicht mit Eurem Kind oder Vater verbringen konntet.

Besonders hat uns die “Tactical Dad” Geschichte von Marc und seinem Sohn gefallen:

TACTICAL MALTA
Eine kleine Vater-Sohn-Malta Story

Das erste Mal fliegen. Und dann auch gleich ans Ende Europas. Das war schon etwas besonderes für meinen Sohn und mich. Malta, das war ein Land worüber wir gar nicht viel wussten. Ein Land voller Ungewissheiten und Mysterien. Also musste natürlich einiges an Ausrüstung mit um mit allen möglichen Situationen umgehen zu können.

(links: TT Essential Pack L / rechts:  TT Mission Pack MKII)

Als erstes natürlich unsere Rucksäcke. Tasmanian Tiger. Diese Rucksäcke begleiten mich schon seit sehr vielen Jahren. Und mein Sohn liebt seinen „kleinen“ auch sehr. Es passt irgendwie immer alles hinein und sie tragen sich fantastisch. Dann natürlich ein Hobokocher, ein paar Messer (ER BF2CD als EDC, ein Victorinox Fieldmaster und je nach Tour ein Cold Steel Bushman), etwas Paracord, ein Medipack und etwas Kleinkram. Natürlich auch Wasserflaschen und zwei Shemaghs. Das war die Ausrüstung für unsere Tagestouren.

Das Land Malta besteht aus drei Inseln. Das war mir gar nicht klar. Malta, Gozo und Comino. Jede dieser Inseln ist für sich einzigartig und hat eine eigene Ausstrahlung. Die Menschen sind unglaublich freundlich und aufgeschlossen. Das hat meinen Sohn dazu beflügelt mit fremden Menschen Englisch zu sprechen. Einfach so und obwohl er erst in der zweiten Klasse ist und noch kaum Englisch gesprochen hatte. Er fragte mich wie etwas auf Englisch heißt und lief los. Es war schön zu sehen wie frei und unbefangen er sich dort bewegte.

Als wir bei einer Tagestour auf Comino, die kleinste der Inseln mit nur drei Einwohnern, ankamen, brauchten wir auch gleich das Medipack. Ein kleiner unbedachter Tritt und die ersten Schürfwunden und Tränen mussten behandelt werden. Danach war es super schön und wir konnten uns der Sonne entgegen strecken und die wirklich unberührte Natur genießen. So einen schönen Ausblick hatten wir noch nie gesehen – da waren wir uns einig.

Die Fahrt mit dem kleinen Boot wieder zurück war unglaublich schaukelig. Es war starker Wind und die Wellen schlugen über die Reling ins Boot. Da wir aber auch immer ein Mikrofaser Handtuch dabei hatten war das auch kein Problem.

Es standen noch einige weitere Tagesausflüge auf dem Programm. Valetta, die Hauptstadt des Landes, an einen der schönsten Strände Europas, an das blaue Fenster, welches leider seit letztem Jahr nicht mehr existiert – weil es eingestürzt ist und viele weitere.

Ein Highlight am letzten Tag war die Besichtigung des Leuchtturms auf Gozo. Dort war während des zweiten Weltkrieges die British Air Force stationiert. Dort liegen noch überall alte verrostete Geschützteile und man findet eingefallene Steinbauten, die zur Verteidigung dienten. Ein beindruckendes und auch beklemmendes Gefühl dort zu stehen.

Die Tage auf Malta vergingen wie im Flug. Wir haben unseren Urlaub genossen und konnten uns immer auf unsere Ausrüstung verlassen. Das war ein gutes Gefühl.

Nun werden wir erstmal den Sommer mit Camping in Deutschland und angrenzenden Ländern verbringen und nächstes Jahr finden wir sicher ein neues Ziel, wo wir eine schöne „taktische“ Zeit verbringen können.

 


English Version

For Father’s Day 2018, we asked you to send us your own personal “Tactical Dad Story”. Check out the post here.

We were overwhelmed by the many impressive, beautiful and personal experiences you shared with us! We know that many of you are currently deployed – which means you could not spend Father’s Day with your child or father.

We especially liked the story of Marc and his son:

TACTICAL MALTA
A little father-son-Malta story

Flying for the first time, and then right to Europe’s southern end – this was very special for my son and I. Malta was a country unknown to us, a land full of uncertainties and mysteries. Therefore I needed a lot of equipment to deal with all sorts of situations.

First of course, our backpacks. Tasmanian Tiger. These rucksacks have been with me for many years. And my son loves his “little one” too. It always fits everything, which makes them fantastic. Then of course: a hobo cooker, a few knives (ER BF2CD as EDC, a Victorinox Fieldmaster and depending on the tour: a Cold Steel Bushman), some paracord, a medipack and some trinkets. Also of course, water bottles and two shemaghs. That was the equipment for our daytrips.

The country of Malta consists of three islands. I did not know that. Malta, Gozo and Comino. Each of these islands is unique and has its own charisma. The people are incredibly friendly and open-minded. This has inspired my son to speak English with strangers. Just like that – eventhough he’s only in second grade and had barely spoken English. He would ask me „what is it called in English?“ and ran off. It was nice to see how free and easy he moved around.

When we headed out on a daytrip to Comino, the smallest of the islands with only three inhabitants, we also needed the medipack. A small thoughtless step and the first abrasions and tears had to be treated. After that it was super nice and we could stretch out in the sun and enjoy the untouched nature. We have had such a beautiful view, we were agreed.

The ride back with the small boat was incredibly rocky. There was a strong wind and the waves hit the boat over the railing. But since we also always had a microfiber towel, that was not a problem.

There were a few more daytrips on the program. Valetta, the capital of the country, to one of the most beautiful beaches in Europe, to the blue window, which unfortunately has not existed since last year – because it has collapsed along with many more.

A highlight on the last day was the visit to the lighthouse on Gozo. During Second World War, the British Air Force was stationed here. There are still old rusty gun parts everywhere and you can find sunken stone buildings that were used for defense. An impressive and also oppressive feeling to stand here.

The days in Malta went by in a flash. We enjoyed our holiday and could always count on our equipment. That was a good feeling.

Now we will spend the first summer camping in Germany and neighboring countries, next year we will surely find a new destination where we can spend a nice “tactical” time.

Ninja

Sich selbst vorzustellen ist immer so eine Sache, Selbst- und Fremdwahrnehmung und so. Daher kurz & knackig zu mir: als Teil der TACWRK Familie kümmere ich mich um Facebook, Instagram und den ein oder anderen Blogbeitrag, daher auch mein Spitzname “Marketing Ninja”. Schön, dass ich hier sein darf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − elf =

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen